Painting Nairobi

25. Dezember 2012

Graffiti for change: On the fire station this is the first image of the night, Mzee Jomo Kenyatta

Für die deutsche Version ein bisschen runter scrollen bitte:

The night before Christmas Eve B. and his friend decided to go painting, as a friend in Hamburg likes to call it. They had stanciles and wanted to paint their message to five walls in central Nairobi: Kenyans next step in its political evolution depends on the upcoming elections. Kenyans should try a revolution at the ballot by voting for a president who can walk upright – other then all previous once, the corrupt or even dicatorial Kenyatta, Moi and Kibaki.

Walk upright: Kenyas evolution, from beast to president (Kenyatta with flywhisker, Moi with scepter, Kibaki with gulf club) - the flagbearer is still to be chosen

Walk upright: Kenyas evolution, from beast to president (Kenyatta with flywhisker, Moi with scepter, Kibaki with gulf club) – the flagbearer is still to be chosen

The Crew was made up of some of the guys who also painted the now famous wall on City Market, this one here: Back then the authorities had no clue, what was happening, as B. and the guys were standing on the street in the middle of the night with laptops projectors and some spraycans. In the early morning hours of December 24 Kenyan authorities showed their ugly face: Two cops arrested B. and a local journalist, working for Italian RAI station, locked them up for some hours and are going to take them to court on January 8. The allegation: preparation of a fellony and incitement – against a journalist and a photographer, who painted a Graffiti on a wall, that is encouraging their fellow citizens to vote and to do it wisely. Merry Christmas.

Kenias politische Evolution

In der Nacht auf den Heiligabend war ich mit B. und seinen Freunden malen, wie ein guter Freund in Hamburg das nennt. Sie hatten Schablonen, also Stencils, dabei und wollten an fünf Wänden in Nairobi ihre Botschaft loswerden: Kenias nächster evolutionärer Schritt hängt von den kommenden Wahlen ab. Die Kenianer sollen für eine „Revolution an der Urne“ sorgen – und einen Präsidenten wählen, der den aufrechten Gang praktiziert, anders als die korrupten, teils diktatorisch regierenden Vorgänger Kenyatta, Moi und Kibaki.

Die Crew bestand aus den gleichen Jungs, die auch die Wand am City Market mit ihren Bildern gegen die Geier in Kenias Politik geschmückt haben. Damals hatte die Ordnungskräfte keine Schimmer, was sie da eigentlich machten, mit Laptops und Projektoren. In den Morgenstunden des 24.12. allerdings zeigte sich Kenia von seiner hässlichen Seite: Zwei Polizisten verhafteten B. und einen italienischen Journalistenkollegen der RAI, sperrten sie die Nacht über weg und am 8.1. müssen sie sich wegen der Vorbereitung einer Straftat und wegen Aufwiegelung vor Gericht verantworten – ein Journalist und ein Fotograf, die ein Graffiti an eine Wand gesprüht haben, die ihre Mitbürger mittels öffentlicher Kunst zur Besonnenheit aufrufen. Fröhliche Weihnachten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: